Grüner Star (Glaukom)


Unbemerkt ist er tückisch.

Unentdeckt entwickelt er sich  schmerzlos und über viele Jahre vollkommen unbemerkt. 

 

Für eine frühzeitige Erkennung ist daher eine regelmäßige Vorsorge besonders wichtig. Und sollte er dabei entdeckt werden, gibt es heute eine gute und wirksame Behandlung.

 

Alle Messungen sind schmerzlos, schnell und für Autofahrer geeignet.

 



Grüner Star-Vorsorge

alle 2 Jahre ab 40

 

Basis-Messungen

  • Messung des Augendrucks
  • Funduskopie des Sehnerven

optional zusätzlich

  • lasergestützter Sehnerv-Scanner
  • hochauflösende OCT des Sehnerven
  • optische Hornhaut-Dickenmessung (Pachymetrie)

 

Eine Augendruck-Messung mit Basis-Kontrolle Ihres Sehnerven ist heutzutage Standard - rasch und vollkommen schmerzlos.

Eine Hornhautdicken-Messung (Optische Pachymetrie) präzisiert die Augeninnendruckmessung  - deshalb ebenso wichtig.

Eine Sehnerv-Messung (OCT) zeigt exakt in Mikrometern wie es um den Sehnerv steht - für Grenzfälle und Betroffene Standard.

Ein lasergestützter Sehnerv-Scanner zeigt die Vitalität und eventuelle Durchblutungsstörungen auf.

Eine Gesichtsfeld-Untersuchung (Perimetrie) rundet die Diagnostik ab.



Gute Aussichten...

Da ein Grüner Star in den meisten Fällen mit einer Erhöhung des Augeninnendrucks einhergeht, sind für viele drucksenkende Augentropfen das Mittel der Wahl. Die Kosten tragen alle Krankenkassen.

 

Wenn die Anwendung der Medikamente nicht möglich oder eher nicht erwünscht ist oder der Augeninnendruck sogar durch Medikamente nicht ausreichend abgesenkt werden kann, stehen Ihnen bei mir mehrere schonende Laserverfahren (SLT-Laser, CPC-Laser, YAG-Laser) zur Verfügung. Aufgrund der hohen Wirksamkeit der Lasertherapie werden auch diese Kosten vollständig von allen Krankenkassen getragen.

 

Auch ein Mikro-Implantat, der sog. iStent Inject, steht seit vielen Jahren zur Verfügung. Er wird in einer kleinen Operation im Kammerwinkel des Auges -am Ort der Abfluss-Störung - implantiert und ermöglicht so die Verbesserung des Abflusses - ebenfalls eine Krankenkassenleistung.

 

Sind all dieses Maßnahmen nicht ausreichend, gibt es weitere operative Behandlungen.